Die Komplexität scheinbar einfacher Bewegungsabläufe

Mobilisation von der Bettkante in den Stand und Umsetzen auf einen Stuhl

Die Pflege und Versorgung älterer, kranker und hilfsbedürftiger Personen ist eine sehr anspruchsvolle Aufgabe und beinhaltet mitunter sehr komplexe Tätigkeiten. Die Lagerung und Mobilisation ist beispielsweise genau solch eine Tätigkeit.

Coronabedingt war eine Hospitation in der Pflege leider nicht möglich, wodurch andere Möglichkeiten gesucht werden mussten, um Pflegehandlungen genau analysieren zu können. Die Recherche in Büchern und Artikeln, sowie die Analyse von Videomaterial ersetzte dabei leider keine Livebeobachtung, bei der man verschiedene Beobachtungspositionen einnehmen, Fragen stellen oder auch mal selbst „Hand anlegen“ kann.

Anfang September konnte das Konsortium dann doch noch eine solche Livebeobachtung realisieren. Eine kleine Gruppe von Vertreter:innen des Konsortiums konnte sich unter Einhaltung der hygienischen Auflagen zu einem Workshop treffen, um verschiedene Szenarien zu testen, besonders belastende Situationen zu identifizieren und offene Fragen zu klären.

Anhand der bisher gewonnenen Erkenntnisse werden nun zu den festgelegten Szenarien passende Kriterien für die Anforderungsanalyse, an das adaptive und multifunktionale Mehrkomponenten-Roboterarmsystem ermittelt. Begleitend dazu startet demnächst unsere Delphi-Befragung von Pflegekräften und ein weiterer Workshop zur Schärfung dieser Kriterien.